Martin und die Goldmiene

190 Martin und die Goldmiene

Martin und die Goldmiene

(Die Zweite Ebene: Die Ebene von Ur)

vor 1.418 Jahren

von Uwe Vitz

Martin begab sich zu der Goldmiene der Großen Hexe Morgus.

Dort mussten Sklaven Gold für die Große Hexe tief aus dem Berg heraus holen.

Bewacht wurden die Sklaven von den Dämonensoldaten, welche Höllenkönig Ursatan der Großen Hexe zur Verfügung stellte.

Martin beobachtete von ferne die Miene und wusste sich keinen Rat.

Überall waren Dämonenwächter und Martin befürchtete, dass er, wenn er in ihre Klauen geriet auch als Sklave in der Miene arbeiten musste.

Da begegnete er einen Zwerg, der die Miene ebenfalls von ferne beobachtete.

Der Zwerg war sehr traurig, weil viele Zwerge der Großen Hexe als Sklaven dienen mussten.

Als er erfuhr, was Martin wollte und wofür, versprach er ihm zu helfen.

Dieser Zwerg kannte einen Geheimgang, der zu einem abgelegenen Teil der Miene führte.

Dort nahm er ein kleines Stückchen Gold und brachte es Martin.

Martin bedankte sich bei dem Zwerg.

Aber dieser bat ihm nur, das Volk der Zwerge und die anderen Sklaven nicht zu vergessen,

wenn die Macht der Großen Hexe eines Tages gebrochen werde.

Kurz darauf erschien der Zauberer Roberth und nahm sich das Stückchen Gold.

Er nickte ernst, als er die Botschaft des Zwerges erfuhr.

" Wir haben eine große Verantwortung für die Zukunft dieser Ebene und der ganzen

Würfelwelt. ", erklärte der Zauberer.

Auf Martin wartete jedoch schon die vierte Aufgabe.


Ende

..