Neosatans Schicksal 

133 Neosatans Schicksal


Neosatans Schicksal

(Die Hölle in der Nähe der Würfelwelt)

(vor 1.490 Jahren)

von Uwe Vitz

Höllenkönig Ursatan rief seinen Sohn:

" HÖLLENPRINZ NEOSATAN, DEIN VATER DER GROSSE HÖLLENKÖNIG URSATAN RUFT DICH, WO BIST DU, MEIN SOHN?"

Da entdeckte er doch wirklich ein muskelöses blondes Menschenmädchen, welches furchtlos und dumm durch seinen Teil der Hölle lief.

Mit einem Schritt stand er dem dummen Menschenmädchen im Wege und lachte höhnisch.

" KÜHNE STERBLICHE, DU WIRST JETZT DIE SCHRECKEN MEINER HÖLLE KENNEN LERNEN."

" Einen Augenblick bitte ", bat das Mädchen höflich.

" Ihr sucht doch Euren Sohn, nicht wahr?"

" JA, WAS WEISST DU ÜBER IHN?"

" Na, schaut doch einmal auf die Ring-Ebene, auf der Würfelwelt, dort gibt es einen neuen Berg."

Der Höllenkönig Ursatan drehte sich um und sah durch jenes Portal, durch welches das dumme Mädchen eben die Hölle betreten hatte.

In diesem Augenblick lief das Mädchen los und erreichte ein seltsames Portal in der Nähe, welches in eine andere Zeitlinie führte.

Kaum war das blonde Mädchen hindurch gelaufen verschwand das Portal.

Auf der Ring-Ebene jedoch gab es nun einen Grimmigen, Gerechten Berg aus zuckenden Dämonenkörperteilen.

Einen Großteil dieses Berges bestand aus Überresten des unglückseligen Dämonenprinzen Neosatan.

" NEIN, MEIN SOHN! NEOSATAN! NEIIINN!" schrie Ursatan.

Aber es war zu spät.

Das Gehirn Neosatans war völlig vernichtet worden und seine noch zuckende Hirnmasse befand sich in einem Grimmigen, Gerechten See unter dem

Grimmigen, Gerechten Berg.

Sein Bewusstsein war schon tief im Grimmigen, Gerechten Schmerz versunken.

Sogar Ursatan konnte hier nicht mehr helfen.

Hasserfüllt blickte Ursatan zu der Stelle an der sich das Portal in die andere Zeitlinie gewesen war.

Es war fort, er konnte das blonde Mädchen nicht mehr verfolgen.

Theoretisch konnte es sich jetzt überall im Nahen Multiversum aufhalten.

Er war alleine mit seinem Schmerz.

" NEIIINNN ", schrie Ursatan und sein Schrei hallte noch lange weit durh das Nahe Multiversum.

*

Höllenkönig Ursatan traf eine Entscheidung.

Er erschuf einen magischen Doppelgänger von sich selber.

Dieser würde etwa über ein Viertel der Macht verfügen, welche der Höllenkönig besaß.

Zugleich jedoch übertrug Ursatan jeden Monat einmal alle Informationen aus seinem

Bewusstsein in das noch schlafende Bewusstsein des Doppelgängers.

Sollte ihm etwas zustoßen würde dieser Doppelgänger erwachen und sein Leben für ihn weiter leben.

Sein eigenes Bewusstsein in den Doppelgänger zu übertragen wollte der Höllenkönig nicht.

Dafür war dieser Körper zu schwach, sein Bewusstsein hingegen trotzte vor magischer Macht.

Aber auch ein Höllenkönig musste manchmal vorsorgen.

Ende

...