Nahkamors großer Zaubertrick

131. Nahkamors großer Zaubertrick

Nahkanors großer Zaubertrick

(Ebene der Sechs Türme)

vor 1.498 Jahren

von Uwe Vitz

" Die Macht von Höllenkönig Ursatan und seinem Ersten Diener Diabolus ist zu groß, sie

werden diese Stadt zerstören, wenn wir sie nicht mit einem magischen Schutzwall schützen." sagte

Nahkanor.

Der geheimnisvolle Magier sprach vor dem Rat der Zauberer von Zha-Kyr

" Die Geheimhaltung ist unser bester Schutz, wir benötigen diesen Schutzwall nicht. ", sagte der Zauberer Kolberth.

" Wirklich?" fragte der Magier Nahkanor.

" Wenn ich euch nicht gerettet hätte, wäre Diabolus schon hier, wir konnten seine Spitzel mühsam abhängen, aber er

weiß schon, wo er suchen muss, um diese Stadt zu finden, früher oder später wird er Zah-Kyr finden."

" Und Euer Schutzwall soll das verhindern?"

" Ja, dafür müsst Ihr mir Zugang zu den Zwölfwelten gewähren ", erklärte Nahkanor.

" Nein ", riefen einige Zauberer entsetzt.

" Das wäre ein Frevel, die Zwölfwelten sind unser größtes Geheimnis, unser größter Schatz."

" Die Zwölfwelten wurden erschaffen, um vielen Völkern, welche durch Zeittunnel vor den Vampirgöttern flohen eine neue Heimat zu

bieten, außerdem sollten sie diese Zeitlinie stabil halten, da zuviele Zeitreisende, welche zu unterschiedlichen Zeiten aufgetaucht wären,

die Ordnung der Welt gefährdet hätten, aber die Zwölfwelten besitzen durch die ganzen Zeitreisenden Zeitmagie.

Mit Zeitmagie kann ich einen Schuztwall erschaffen, der diese Stadt schützen wird, denn Diabolus wird sie nicht erkennen oder

betreten können, weil diese Stadt immer eine Sekunde in der Zukunft sein wird." fuhr Nahkanor fort.

Zögernd sagte Kolberth: " Mich habt Ihr überzeugt."

Auch die Mehrheit der anderen Zauberer stimmte schließlich zu.

*

So wurde Nahkanor in die Geheime Kammer geführt.

Hier schwebten zwölf große Goldene Würfel.

Die geheimnisvollen Zwölfwelten.

Nahkanor breitete die Arme aus und begann mit dem vorbereiteten Zauber

Ein Schutzwall bildete sich um Zah-Kyr.

Doch im letzten Augenblick änderte Nahkanor den Zauber.

Er verschwand mit den Zwölfwelten, ehe der Schutzwall sich um Zah-Kyr schloss.

" HUNDERT JAHRE SOLLT IHR FRIEDEN HABEN IHR NARREN, DANN WERDET IHR VERNICHTET. ", rief eine schreckliche Stimme

und die Zauberer blieben entsetzt in ihrer Stadt gefangen zurück.

**

Der Fürst des Bösen trat Diabolus, dem Ersten Diener von Höllenkönig Ursatan entgegen.

" FÜRST DES BÖSEN, IHR HABT MEINE PLÄNE GESTÖRT, ZHA-KYR SOLLTE IN DEN NÄCHSTEN TAGEN ZERSTÖRT WERDEN, NICHT ERST

IN HUNDERT JAHREN." sagte Diabolus.

" Ich musste den Zauber so sprechen, dass die Narren zu spät begriffen, was ich tat. ", sagte der Fürst des Bösen.

" Dafür habe ich die Zwölfwelten jetzt in meiner Gewalt, mit all ihren Völkern und Geheimnissen, da sind Eure hundert Jahre nur ein geringer Aufschub.

Entweder Höllenkönig Ursatan hat diese Welt bis dahin sowieso vernichtet oder die Zauberer warten bis dahin eben zitternd auf ihren Untergang,

dass bleibt sich gleich."

" IHR SEID ARROGANT. ", sagte Diabolus.

" Ja und weise ", erwiderte der Fürst des Bösen und verschwand.

Und einen Augenblick lang war sogar Diabolus verunsichert.

Ende