Prinz Eisenhart und die zwolf Dämonen

138. Prinz Eisenhart und die zwölf Dämonen

( Die Zweite Ebene von Ur)

vor 1.449 Jahren

von Uwe Vitz

Prinz Eisenhart hörte einen seltsamen Klang im Land der Finsternis.

Er folgte dem Klang und entdeckte ein Portal.

Sogleich eilte der junge Prinz durch dieses Portal.

Er fand sich in einer Arena wieder in der Menschen von zwölf

Dämonen getötet wurden.

Dies waren sechs große Teufel und sechs große Dämonenhexen.

Eisenhart warf die Unholde sogleich auf einen Haufen und eilte zu ihnen.

Prinz Eisenhart versetzte den Dämonen nun so viele Faustschläge gegen ihre

Häupter, dass sie vorerst beruhigt waren.

" Euch elende Dämonen ruft fröhlich die Grimmige Gerechtigkeit! ", rief Prinz Eisenhart.

Dann ergriff der junge Prinz je zwei von ihnen und schlug mit aller Kraft

ihre Häupter zusammen, bis diese platzten, ach da spritzten Gehirn und Blut

nur so aus den zuckenden Körpern heraus und bildeten einen Grimmigen,

Gerechten See in der Arena.

Eisenhart vollbrachte rasch dieses Fröhliche, Grimmige, Gerechte Werk und

bald waren die zwölf üblen Dämonen fröhlich der Grimmigen Gerechtigkeit

zugeführt.

Während die Geister der besiegten Dämonen im Grimmigen, Gerechten Schmerz

versanken, wandte sich der junge Prinz den geretteten Gefangenen zu.

Diese berichteten ihm, dass diese Dämonen die Kinder der mächtigen Hexe Morgus

und des Wasserteufelkönigs Asperagus gewesen seien.

Sie deuteten auf eine magische Kristallkugel, mit welcher der Prinz den Wasserteufelkönig

beobachten könne.

Eisenhart trat zu der Kristallkugel und beobachtete den Wasserteufelkönig Asperagus.

Ende